POET NR. 11 INHALT COVER ORDERN ET CETERA

poet nr. 11
Literaturmagazin
Andreas Heidtmann (Hg.)
poetenladen, Leipzig Herbst 2011
304 Seiten, 9.80 Euro
ISBN 978-3-940691-27-9

poet 11 leider ausverkauft   ►

 
Gesprächsthema: Literatur und Zeit

Der poet nr. 11 ist der bislang umfangreichste und bilder­reichste: Erstmals finden Illustrationen Eingang ins Magazin, vor allem Autoren­portraits, aber auch Zeich­nungen zu thema­tischen Beiträgen. Es gibt Geschichten und Gedichte zu lesen und Profundes über Gedichte, dank der Lyrik-Kommen­tare von Michael Braun und Michael Buselmeier.

Auch der Reportagen-Teil ist neu. Drei poet-Schreibe­rInnen haben Literaturorte besucht, sie waren am Wannsee (LCB), in Wewels­fleth (Döblin-Haus), in Schöp­pingen (Künstlerdorf) und in München (Lyrik Kabinett). Sie waren auch in ver­rauchten Kneipen, im legen­dären Kaffee Burger und in der Lite­ratur­weinstube Apolda.

Mehr als 300 Seiten Literatur!





Katharina Bendixen hat Stipendienorte besucht und ihre Reise in Wewelsfleth begonnen

Editorial  |  poet nr. 11


Zum elften Mal erscheint der poet. Was man sieht, trügt nicht: Es ist eine Jonglage, in der sich alles wie von selbst fügt. Lyrik und Prosa gehen einher mit kundigen Kommentaren zur Dichtung. Michael Braun und Michael Buselmeier sei Dank. Mit unverkennbarer Eigenart und feiner Komik hat Miriam Zedelius die Autoren porträtiert. Nicht nur das: Auch die Gespräche und Reportagen erfahren durch ihre Illustrationen eine Bereicherung – oder ironische Brechung.

Zwischen Wewelsfleth und München waren die poet-ReporterInnen unterwegs, um Literaturstätten zu besuchen. Ein bemerkenswertes und zugleich kontrastreiches Bild ist entstanden – von der legendären Wannsee-Villa des LCB bis zur Metal-Kneipe im Leipziger Industrieviertel Plagwitz. Allen hat das Mitwirken große Freude gemacht. Vielleicht sieht man es der Ausgabe an. Und sie mag noch eins belegen: Literaturzeitschriften sind – im Vergleich zur flimmernden Rastlosigkeit des Internets – ein ästhetisches Mehr.

Andreas Heidtmann, Herbst 2011



Das Literaturmagazin poet erscheint halbjährlich im poeten­laden Verlag. Auf mehr als 250 Seiten bietet es Gedichte, Geschichten und Gespräche junger wie etablierter Autoren. Für das »beispiel­hafte Konzept zur Förde­rung der jungen Lite­ratur« wurde das Magazin mit dem Calwer Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Das Magazin wird gefördert durch den Deutschen Li­te­raturfonds e.V. (2009) sowie durch die Kul­tur­stiftung des Frei­staates Sachsen.

Ladenpreis: 8,80 Euro (Ausgabe 1-8) | 9,80 Euro (ab Ausgabe 9) | Abo: 16 Euro.

 

 
Der poet erscheint halbjährlich im:
Poetenladen | Blumenstraße 25 | 04155 Leipzig | Germany
Herausgeber: Andreas Heidtmann
+49 (0)341 – 9939647 | Fax +49 (0)341 – 6407314
Mail: info (at) poetenladen.de
Der poet ist ein überaus leben­diges, glück­licher­weise ästhetisch unberechen­bares Literatur­magazin, das vor allem die lite­rarische Diskus­sion in der jüngeren Autoren­generation ungemein beflügelt hat.
Michael Braun: Laudatio zum Calwer Hermann-Hesse-Preis
 

 

●   poetenladen
●   der verlag